Früchte des Heiligen Geistes


    Für die Meditation
    wurde die Form des Elf-Wort-Gedichtes gewählt.
    („Elfchen“: 1-2-3-4-1)
    Es mündet jeweils in die Frucht des Heiligen Geistes.

    Die Frucht des Geistes aber ist
    Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte,
    Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung;
    dem allem widerspricht das Gesetz nicht.

    Gal 5, 22 - 23


    Geheimnis
    geben verschenken
    absichtslos ohne Hintergedanken
    hören auf mein Herz
    LIEBE

    Loslassen
    freiwillig beherzt
    den Absprung geschafft
    Neues wächst mir entgegen
    FREUDE

    Innerlich
    zerrissen im
    Hin und Her
    bitte ich um Befreiung
    FRIEDE

    Gelassen
    abwartend warten
    Veränderung nicht erzwingen
    es wird sich entwickeln
    LANGMUT

    Liebenswürdig
    dem Nächsten
    auf Augenhöhe begegnen
    wissend um Gottes Ebenbild
    FREUNDLICHKEIT

    Verständnis
    im Missverständnis
    der inneren Eingebung
    trauen – auf Wandlung bauen
    GÜTE

    Verlockung
    Bewährtes aufzugeben
    da Unbekanntes reizt
    mich ans Ziel erinnern
    TREUE

    Alltag
    hart fordernd
    Gefühle nicht gefragt
    dagegen halten Zeichen setzen
    SANFTMUT

    Ordnen
    mein Leben
    nicht ausweichen wollen
    dem inneren Kompass folgen
    SELBSTBEHERRSCHUNG

     Sr. Martino Machowiak cps