CPS Aktuell

    24.09.2018

    Ein Kloster - ein Dorf

    Menschen aus fünfunddreißig Nationen trotzen dem Regen

    „Es regnet, wenn es regnen will … – und wenn's genug geregnet hat,  so hört es wieder auf“, heißt es in einem Kinderlied.
    Das hätten wir im Missionshaus Neuenbeken uns gewünscht, aber es kam anders:
    Wochenlang Sonnenschein pur – und ausgerechnet kurz vor unserem Missionsfest  „will es regen“ – und hört nicht wieder auf. Leider!
    Aber wir wären keine echten  „CPS“ – also   „Colossal  Patente  Schwestern“, würden wir mit dieser Situation nicht fertig.
    Der ‚Plan A‘, von einer Gruppe aus Kloster und Dorf wochenlang gut vorbereitet, fiel buchstäblich „ins Wasser“. Also musste ‚Plan B‘ neu überdacht werden – und gemeinsam fanden sich Lösungen, wenn auch mit Kompromissen.

    Unser diesjähriges Missionsfest am 23. September 2018 gestaltete sich als „Fest der Kulturen“. Viele Menschen sind in den letzten Jahren in unserem Dorf zugezogen. Inzwischen gehören Menschen aus 35 Nationen zu unserer Nachbarschaft. Darum ging es bei unserem Fest vorrangig um Begegnung, denn, so die Hausoberin Sr. Angela- Maria Segbert am Beginn des Gottesdienstes, „im Austausch über Gemeinsames und Unterscheidendes kann Vertrauen wachsen – und Vertrauen ist das Fundament für (und die Mutter von) Frieden und Gemeinschaft.“

    Der gemeinsame Tag begann mit einem Gottesdienst um 10.30 h in unserer Klosterkirche.
    Die Gottesdienstbesucher staunten nicht schlecht, als vor dem Evangelium afrikanische Klänge zu hören waren, und zu diesen Klängen trug Sr. Kitonyi Jacinta, gekleidet in die Frauentracht ihrer Heimat Kenia, tanzend das Evangeliar durch den Mittelgang, um es vor dem Altar dem Zelebranten P. Klaus Scheppe, Guardian des Paderborner Franziskanerklosters, zu übergeben.

    Zu den afrikanischen Klängen gesellten sich im Gottesdienst auch noch die Stimmen der Chorgemeinschaft Neuenbeken, die gewaltigen Töne der Schützenkapelle, die die Kirche „erzittern“ ließen, und nicht zuletzt ein lebendiger Gemeindegesang einer vollen Klosterkirche.

    Am Ende des festlichen Gottesdienstes erhielten die Gäste einen „Reisepass“, mit der Einladung, sich nun den Weg der Begegnungsmöglichkeiten unter folgenden Themen zu erschließen:
    „Sprich mit mir“
    Ziel: das eigene Herkunftsland auf einer großen Weltkarte zu markieren und mit anderen über das Besondere der eigenen Heimat ins Gespräch zu kommen.
    „Spiel mit mir“
    Ziel: über Spiele für Groß und Klein, Alt und Jung, Einheimisch und Zugezogen Begegnung zu ermöglichen
    „Sing mit mir“
    Ziel: die Freude an der Musik miteinander zu teilen
    „Iss mit mir“  
    Ziel: die Möglichkeit zu nutzen, neben dem Angebot der traditionellen Bratwurst auch kleine internationale Häppchen zu probieren und dabei miteinander ins Gespräch zu kommen.
    Für das leibliche Wohl war abwechslungsreich und schmackhaft gesorgt.

    Wie immer waren auch eine Klosterführung im Angebot, sowie eine Begehung des Missions-Museums. Weiterhin lockten ein Bücherbasar zum Stöbern, kleine Verkaufsstände mit selbstgefertigten afrikanischen und heimischen Handarbeiten und ein ‚Flohmarkt‘ die Besucher an.
    Gruppen und Vereine des Dorfes und des Pastoralen Raumes stellten sich vor. Dazu kam ein buntes kulturelles Programm mit unterschiedlichen Beiträgen.

    Im Laufe des Nachmittags wurde unserem Kloster eine besondere Ehrung zuteil:
    die Verleihung der Verdienstnadel der Arbeitsgemeinschaft der Vereine Neuenbeken durch den Vorsitzenden Herrn Greifenhagen.
    In ihrem Dankeswort brachte es Sr. Angela-Maria  auf den Punkt und griff dabei einen Gedanken von Sr. Gerharda Maubach aus dem Jahr 2003 auf: „Wir fühlen uns geehrt, dass Sie mit der Nadel ausdrücken, dass das Dorf Freude daran hat, so ein Kloster bei sich zu haben. Aber seien Sie versichert, dass auch wir Schwestern sehr froh sind, dass dieses Kloster so ein Dorf hat!“

    Ein regen- aber auch segensreiches Begegnungsfest fand offiziell seinen Abschluss mit einem „Interkulturellen Friedensgebet“.

    Froh darüber, dass es an diesem Tag „nur geregnet“ hat und wir von größeren Unwettern verschont blieben, verabschiedeten wir unsere Gäste.
    Dankbar sind wir der gesamten Dorfgemeinschaft für die tatkräftige Unterstützung auf verschiedenste Art und Weise, damit dieses Fest gelingen konnte.

    Ein kleines Fotoalbum findet sich hier auf Facebook

    Text: Sr. Martino Machowiak, cps


     

    20.09.2018

    Europaweites Glockenläuten

    Wir machen auch mit beim Europaweiten Glockengeläut für den Frieden. Am morgigen Freitag, dem Weltfriedenstag, stimmen wir mit unserer Klosterglocke von 18.00h-18.15h ein in das starke Zeichen für den Frieden!

    Hier ist mehr darüber zu lesen: Artikel


     

    16.09.2018

    Herzlich willkommen zum Missionsfest - Fest der Kulturen

    Der Countdown läuft :-)
    Wir Missionsschwestern vom Kostbaren Blut aus dem Missionshaus in Neuenbeken laden herzlich zu unserem Missionsfest – Fest der Kulturen am 23. September auf unserem Gelände ein.
    Unsere Missionsfeste haben eine lange Tradition. Über viele Jahre haben sie im Wechsel mit dem Pfarrfest von St. Marien, Neuenbeken, stattgefunden. Eine Besonderheit an unseren Festen war wohl immer das gute und intensive Miteinander von Kloster und Dorfgemeinschaft, Vereinen und Gruppierungen, welche wir auch in diesem Jahr wieder sehr schätzen!
    Nach einer längeren Pause möchten wir in diesem Jahr wieder einmal ein Missionsfest, dieses Mal als kleines „Fest der Kulturen“ feiern, bei dem es vorrangig um Begegnung gehen möchte. Viele Menschen sind in den letzten Jahren in unserem Dorf zugezogen. Die Nachbarschaft hat sich verändert. So möchten wir den Tag, der um 10.30h mit einem Gottesdienst in unserer Klosterkirche beginnt, unter verschiedene Themen stellen. Mit einem „Reisepass“ ausgestattet, der am Eingang unseres Hofes ausgeteilt wird, kann sich jede/r auf den Weg durch unser Gelände machen und Begegnung unter verschiedenen Überschriften erleben: „Sprich mit mir“ lädt ein, das eigene Herkunftsland auf einer großen Weltkarte zu markieren und mit anderen über das Besondere der eigenen Heimat ins Gespräch zu kommen. „Spiel mit mir“ möchte Groß und Klein zusammenbringen. „Sing mit mir“ lädt ein, die Freude an der Musik zu teilen. „Iss mit mir“ möchte neben dem Angebot der traditionellen Bratwurst auch kleine internationale Häppchen zur Verkostung anbieten und diese zum Anlass nehmen, miteinander ins Gespräch zu kommen. Natürlich gibt es auch das Angebot der Klosterführung und der Museumsführung, sowie kleine Verkaufsstände und einen Bücherbasar. Gruppen und Vereine stellen sich vor und laden ebenfalls zum Austausch ein. Ein kleines kulturelles Programm mit verschiedenen Beiträgen und einer Preisverleihung für ausgefüllte Reisepässe leitet über in das „Interkulturelle Friedensgebet“, das den offiziellen Teil des Tages abschließt. Gerne sind alle eingeladen, den Tag gemütlich bei uns ausklingen zu lassen.
    Wir freuen uns auf viele BesucherInnen und heißen alle herzlich willkommen!
    cps

     

    09.09.2018

    Abschied und Sendung

     

     

    Mit einem humorvollen „Notfallkoffer“ für ihre neue Aufgabe als Hausoberin im Mutterhaus Hl. Blut, Niederlande, wurde heute Sr. Marie Benedicte Schildkamp ausgestattet, und damit aus der Gemeinschaft des Missionshauses mit guten Wünschen verabschiedet!

    cps


     

    05.09.2018

    Erfolgreicher Ausbildungsabschluss

    Wir freuen uns, dass die Neuenbekenerin Anja Mantai ihre Ausbildung zur Hauswirtschafterin so erfolgreich in unserem Missionshaus absolviert hat und für diesen Beruf gute Werbung macht!

    Das "Westfalenblatt" in Paderborn berichtet über ihre Erfahrungen in der Ausbildungszeit und die Gedanken zum Beruf der Hauswirtschafterin. Herzlichen Glückwunsch!


    (Ins Bild klicken, um dem link zum Artikel zu folgen)

    cps


     

    05.08.2018

    Spieleabend im Missionshaus



    Am gestrigen Abend hat der "Brettspielclub Neuenbeken" in den Räumen des Klostercafés im Missionshaus einen Spieleabend angeboten und organisiert. Gut 25 interessierte SpielerInnen waren mit viel Freude dabei! Hat Spaß gemacht und kann gerne wiederholt werden !

    cps


     

    27.08.2018

    Dalheimer Klostermarkt

    Wie in jedem Jahr, fand am letzten Wochenende im August der traditionelle "Dalheimer Klostermarkt" statt, auf dem verschiedenste Ordensgemeinschaften aus dem In- und Ausland ihre Produkte anbieten. Auch wir waren wieder präsent mit dem "Kloster-Zucchini-Relish", welches Sr. Jacoba Maria van Kessel und unsere Küchenmitarbeiterinnen jährlich mit großer Leidenschaft und viel Einsatz herstellen. Daneben wurden "Afrika-Artikel", aber in diesem Jahr auch viele Handarbeiten angeboten. All das Gute gibt es auch weiterhin in unserem Klostercafé zu erwerben, welches normalerweise samstags und sonntags von 14.30h bis 17.00h geöffnet ist :-).  cps.



     

    16.08.2018

    Professjubiläen im Missionshaus

    Am gestrigen kirchlichen Hochfest „Maria Himmelfahrt“ feierten wir Missionsschwestern im Missionshaus in Neuenbeken gemeinsam mit unseren Jubilarinnen deren Professjubiläen. Sr. Theresié Amend und Sr. Alberte Otte feierten ihr 65-jähriges Professjubiläum, Sr. Carel Redelstein, Sr. Marita Klimziak und Sr. Maria Andrea Schommer schauten auf 60 Jahre zurück und Sr. Ursula Seiler und Sr. Anna Vera Kittel begingen ihr Goldenes Professjubiläum. Mit Verwandten und Freunden, die teilweise sogar aus Portugal extra angereist waren, und im Kreis der Mitschwestern des Missionshauses dankten die Jubilarinnen für Gottes Führung in ihrem Leben. In Dankgottesdienst vertrauten sie sich erneut der bedingungslosen Liebe Gottes an. Die Jubiläumsfreude durchzog nicht nur den Gottesdienst, sondern fand in einem frohen und harmonischen Festtag ihre Fortsetzung.  cps

    Mehr Fotos auf Facebook: Professjubiläum

     


     

    03.08.2018

    Seelsorge ist wichtiger als Zählsorge

    Die Libori-Woche in Paderborn, die die "5. Jahreszeit" in der Bistumsstadt bilden, geht heute zuende. Viele religiöse und kulturelle Veranstaltungen beleben diese Woche, die dem Bistumsheiligen Liborius zu Ehren (und den Menschen zur Freude {#emotions_dlg.smile}) angeboten werden.

    Der Mittwoch dieser Woche ist traditionell der Tag der Ordensleute, Missionare, Missionare auf Zeit. In der Vesper im Dom hat in diesem Jahr unsere Mitschwester, Sr. Anna Mirijam Kaschner, ein Glaubenszeugnis gegeben und von ihrer Erfahrung als Ordenschrist in der Diaspora, in Dänemark, berichtet. Hier geht's zum Artikel: Seelsorge statt Zählsorge.

     


     

    25.06.2018

    Majestätischen Besuch im Missionshaus

    Eine gute und mittlerweile langjährige Tradition beschert uns Schwestern im Missionshaus einmal jährlich königlichen Besuch, wenn am Schützenfestmontag das Königspaar mit dem Hofstaat von den Schützen und den Musikkapellen vom Kloster abgeholt werden. In diesem Jahr durften wir ihre Majestäten König Peter mit seiner Königin Beate Grote und ihrem Hofstaat begrüßen. Ein Besuch auf der Krankenstation erfreute besonders unsere alten und pflegebedürftigen Schwestern. Im Innenhof des Klosters hatten sich Schwestern und Dorfbewohner versammelt, um noch einmal dem Hofstaat die Ehre zu erweisen. Wir Schwestern wünschen dem Königspaar und dem Hofstaat ein gutes Regierungsjahr, viel Freude beim Feiern und Gottes Segen bei allen Unternehmungen. Horrido {#emotions_dlg.smile}!

    cps


     
    Weitere Beiträge...